Aktuelles Dienstplan Infothek Archiv Kontakt Links Gästebuch Förderverein Impressum
Dienstgrade des Heeres

Die Dienstgrade des Heeres gliedern sich in drei verschiedene Laufbahnen:

- Mannschaften
- Unteroffiziere
- Offiziere


Die Laufbahnen der Unteroffiziere und Offiziere sind nochmals in Dienstgradgruppen unterteilt.

- Unteroffiziere: Unteroffiziere ohne Portepee und Unteroffiziere mit Portepee (Feldwebeldienstgrade)
- Offiziere: Leutnante, Hauptleute, Stabsoffiziere, Generale


Die farbigen Streifen die auf den Grafiken unterhalb der Dienstgradabzeichen zu sehen sind symbolisieren die sogenannten "Litzen". Das sind farbige Aufziehschlaufen die am Feldanzug zusätzlich zu den Dienstgradabzeichen getragen werden. Sie kennzeichnen die "Waffenfarbe", d.h. die Truppengattung welcher der jeweilige Heeressoldat angehört (z.B. grün für die Infanterie, rot für die Artillerie, usw). Sie haben daher mit dem eigentlichen Rang nichts zu tun. Siehe dazu mehr auf der Seite "Truppengattungen, Barettabzeichen und Waffenfarben".

Mannschaften

Schütze

Gefreiter

Obergefreiter

Hauptgefreiter

Stabsgefreiter

Oberstabsgefreiter

Unteroffizieranwärter (UA) werden mit einem waagerechten Balken über dem eigentlichen Dienstgrad, Feldwebelanwärter (FA) bis zum Dienstgrad Stabsunteroffizier mit einer zusätzlichen altgoldenen Litze am unteren Rand des Dienstgradabzeichens und Offizieranwärter (OA) bis zum Dienstgrad Oberfähnrich mit einer zusätzlichen silbernen Litze am unteren Rand des Dienstgradabzeichens gekennzeichnet.


Bsp:
Schütze UA

Bsp:
Gefreiter UA

Bsp:
Schütze FA

Bsp:
Gefreiter FA

Bsp:
Schütze OA

Bsp:
Gefreiter OA
Unteroffiziere

Bei den Unteroffizieren unterscheidet man zwischen Unteroffizieren ohne und mit Portepee. Der Begriff "Portepee" entstammt dem französischen "porte-épée", was übertragen soviel wie "Degenträger", bzw. veraltet "Degengehenk" bedeutet. Das war ein Riemen aus Leder oder Stoff (Tuch, Kordel), der meist um Griff und Bügel eines Degens gewunden wurde und in einer Quaste endete. Diese versilberte oder vergoldete Quaste entwickelte sich später zur Kennzeichnung eines Offiziers oder Unteroffiziers mit besonderer Dienststellung. Seit 1789 führten auch Feldwebel der preußischen Armee das Portepee.
Auch wenn das klassische Portepee als Gegenstand bei der Bundeswehr nicht verwendet wird, werden alle Feldwebeldienstgrade als Unteroffiziere mit Portepee bezeichnet und tragen zur äußeren Kennzeichnung eine Paspelierung aus einer altgoldenen Kordel am Uniformkragen des Dienstanzugs (Ausgehanzug). Am Feldanzug befindet sich keine besondere Kennzeichnung.


Unteroffizier

Unteroffizier FA
= Feldwebelanwärter

Fahnenjunker
= Offizieranwärter

Stabsunteroffizier

Feldwebel

Fähnrich
= Offizieranwärter

Oberfeldwebel

Hauptfeldwebel

Oberfähnrich
= Offizieranwärter

Stabsfeldwebel

Oberstabsfeldwebel
Offiziere

Die Dienstgrade Leutnant und Oberleutnant bilden die Dienstgradgruppe der Leutnante. Hauptmann und Stabshauptmann die Dienstgradgruppe der Hauptleute. Major bis Oberst bilden die Dienstgradgruppe der Stabsoffiziere, und die Generale wiederum eine eigene Dienstgradgruppe.
Anmerkung: Der Dienstgrad Stabshauptmann ist ein Fachoffizier-Dienstgrad und muss von regulären Truppenoffizieren nicht durchlaufen werden um zum Major befördert zu werden.


Leutnant

Oberleutnant

Hauptmann

Stabshauptmann

Major

Oberstleutnant

Oberst

Brigadegeneral

Generalmajor

Generalleutnant

General
Zurück zur Themenauswahl

Der gesamte Inhalt der Internetseiten von "www.rk-wertheim.de" (sowohl schriftlicher als auch grafischer Art) ist Eigentum der Reservistenkameradschaft Wertheim und darf nur nach vorheriger Genehmigung kopiert und verwendet werden. Wenden sie sich hierfür bitte an den Webmaster .

www.rk-wertheim.de - Version 3.0 - © bei Marcel Kern